Veranstaltung

Im Schnittpunkt von bildender Kunst und Literatur

Julius Deutschbauer

im Rahmen der Lehrveranstaltung Dichtbildungen. Zum Verhältnis von Literatur und bildender Kunst (Johanna Schwanberg)

Begrüßung
Rektor Dr. Gerald Bast

1. Teil
Performance‐Performance
Rollenspiel zwischen allen Stühlen

„Eine Performance über eine Performance zum Thema Performance im Schnittpunkt von bildender Kunst und Literatur; zum Thema bildende Kunst im Schnittpunkt von Literatur und Performance; zum Thema Literatur im Schnittpunkt von usw.“ (Julius Deutschbauer)

2. Teil
Präsentation & Gespräch zwischen Julius Deutschbauer und Johanna Schwanberg zur Relation von bildender Kunst und Literatur; vorstellen verschiedener Projekte Deutschbauers wie die Bibliothek ungelesener Bücher etc.

3. Teil
Fragen und Kommentare der Studierenden, Lehrenden und Teilnehmenden; Gespräch mit Julius Deutschbauer

Begleittext von Julius Deutschbauer zur Performance an der Universität für angewandte Kunst Wien

„Übung:
! Gehe in ein Gasthaus.
! Biete dir einen freien Stuhl zwischen zwei Gästen an, die dir unbekannt sind.
! Zieh dir, während du dich setzen möchtest, den Stuhl weg, so dass du zwischen den Gästen auf dem Boden landest.
! Beschimpfe den Stuhl und entschuldige dich bei ihm, biete dir in seinem Namen Hilfe an, lehne freundlich ab, abwechselnd, aber unnachgiebig.
! Nimm dich und den Stuhl an der Hand und führe dich mit ihm von Tisch zu Tisch.“

Julius Deutschbauer, geboren 1961 in Klagenfurt, lebt als Künstler in Wien, 2000–2007 Zusammenarbeit mit Gerhard Spring: 2008 Gründung der Performancegruppe „Theater des Verhinderns“. Ausstellungen (u. a. Kunsthalle Wien, Shedhalle Zürich, Galeria Zacheta Warschau, Belvedere Wien, Haus der Kulturen der Welt Berlin), Performances und Theateraufführungen (u. a. Tanzquartier Wien, Thalia Theater Hamburg, Politik im Freien Theater Berlin, Volksbühne Berlin). Das Zentrum seiner Arbeit bilden die inzwischen über 140 Plakate.

Julius Deutschbauer
© Julius Deutschbauer