Veranstaltung

The Routes of Modernism

Artistic mobility, protagonists, platforms, networks

Die Konferenz The Routes of Modernism rückt Formen des künstlerischen Austausches zwischen europäischen und außereuropäischen Zentren moderner Kunst in den Blick. Auf diesem Weg wird es möglich, die Bedeutung jener Netzwerke, Routen und Passagen neu zu bewerten, aus denen die mehrfach übersetzten Modernismen des 20. Jahrhunderts hervorgingen. Die Diskrepanz zwischen konventionellen Modellen moderner Kunstgeschichtsschreibung, die europäischen Meisternarrativen gehorchen, und einer „globalen“ Geschichte der modernen Kunst erscheint dabei in einem neuen Licht. Im Gegensatz zur weit verbreiteten Feier der Globalisierung der Kunst seit dem Ende des Kalten Krieges fokussiert diese Konferenz auf die nach wie vor vernachlässigten globalen Modernismen des frühen und mittleren 20. Jahrhunderts. Diese kulturellen Bewegungen, der künstlerische Austausch und seine Routen finden vor dem Hintergrund von Prozessen der Dekolonisierung eher in transnationalen als in internationalen Räumen statt. Sie zu diskutieren bedeutet, sich von einer monokulturellen Konzeption des Modernismus zu verabschieden und sich um ein besseres Verständnis der Herausbildung künstlerischer Zentren in Asien, Afrika und den Amerikas zu bemühen.

Programm

23. November, Akademie der bildenden Künste Wien

11:00
Andrea Braidt:
Begrüßung
Christian Kravagna:
Einführung

11:30
Sanjukta Sunderason:
Drawing Histories: Visual Rhetorics of Freedom in Lotus

12:15
Devika Singh:

The Outstretched Hand of Humanity: Towards an Interpretation of Transmodernism in India

Q&A moderiert von Simone Wille

13:00–14:30
Mittagspause

14:30
Ahu Antmen:

"As if Paris never had a greater artist...": André Lhote and Turkish Modernism

15:15
Mehri Khalil:

Cairo, Paris, and Beyond: The Networks that Shaped Modern Egyptian Art

Q&A moderiert von Noit Banai

16:00–16:15
Kaffeepause

16:15
Simone Wille:

St. Margarethen and the potentiality of trans-national postwar sculpture: Opening pathways for a radically new artistic subjectivity

Q&A moderiert von Christian Kravagna

24. November, mumok

15:00
Matthias Michalka:
Begrüßung
Simone Wille:
Einführung

15:30
Maurita Poole:

Hale Woodruff and the Southland

16:15
Christian Kravagna:

The Art of Liberation: Viktor Löwenfeld and African American Modernism

Q&A moderiert von Eva Kernbauer

17:00–17:30
Kaffeepause

17:30
Decentering Modernism
A Conversation with Partha Mitter

18:15–18:45
Pause/Snacks

18:45–20:00
Forgotten Internationalism: Cultural Difference in 1960’s Czechoslovak Film
Filmscreening und Gespräch mit Marta Edith Holečková und Tereza Stejskalová

Mumok Tagung Routes Of Modernism
Krishna Reddy hinter seiner Skulptur, St. Margarethen, Römersteinbruch, Kalksandstein, 1962, Symposion Europäischer Bildhauer, Sebastian Prantl, Obmann Courtesy: Eva Choung-Fux